Warning: Use of undefined constant d - assumed 'd' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/knmde/shkreport/wp-content/themes/report-template/single.php on line 56

Höchste Zeit, dass was passiert

 Verfasst am 12.12.2019

Unser SHK-Handwerk kann mit der Installation von neuen, energieeffizienten Heizsystemen einen sehr wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Das ist nichts Neues und über 12 Millio- nen technisch veraltete Heizungen müssten in Deutschland deshalb dringend gegen moderne Heizsysteme ausgetauscht werden.Würden die in den deutschen Heizungskellern schlum- mernden 12 Mio.Altkessel auf einen Schlag ausgetauscht, kämen immerhin 32 Mio.Tonnen CO2 -Minderung pro Jahr zustande. Dass an modernen Heizsystemen beim Klimaschutz kein Weg vorbeiführt, darüber ist man sich auch in der Politik einig. Und so hat das Klimakabinett sich auch intensiv diesem Thema angenommen und jetzt groß angekündigt, die Wärmewen- de nach jahrelangem Hin und Her endlich konsequent zu starten.Aber die Politik hat sich mit der Ankündigung mal wieder überschlagen, ohne sofort ganz klare Rahmenbedingungen zu setzen. Es wird mal wieder viel in den Raum gestellt, diskutiert und zuerst einmal wenig Kon- kretes geliefert. Deshalb fordern die Spitzenverbände von SHK-Handwerk, Großhandel und Heizungsindustrie die Bundesregierung auf, die Eckpunkte nunmehr rasch zu konkretisieren, um Investoren, Industrie und Handwerk Sicherheit über die Rahmenbedingungen zu geben und dem Klimaschutz sofort und unmittelbar zu helfen. Denn der Endverbraucher ist durch dieseAnkündigungspolitik mehr als verunsichert.Was passiert mit fossilen Energieträgern, was wird insbesondere mit der Ölheizung, auf die gerade Verbraucher in ländlichen Gegenden angewiesen sind? Diese Unsicherheit der Verbraucher ist jetzt schon beim SHK-Handwerk angekommen. So spricht der Hauptgeschäftsführer des ZVSHK, Helmut Bramann, schon von geschobenen oder stornierten Aufträgen im höheren zweistelligen Millionenumfang. Hiermit wird der Klimaschutz nicht gefördert, sondern zurückgeworfen. Und Bramann spricht sich klar für eine Technologieoffenheit aus, es darf keine Tabuisierung einer Energieart erfolgen. Das SHK-Handwerk kann die Wärmewende und maßgeschneiderte Lösungen für eine neue Heizung finden. Das, was wir nicht haben, ist Zeit zu Warten und unkonkrete Ankündigungen. Damit ist weder dem Handwerk noch dem Klimaschutz gedient.