SHK Branchenpost vom 05.09.2019

Aus der Industrie

B.A.U.M. ehrt GROHE CEO Thomas Fuhr

/

GROHE CEO Thomas Fuhr und Dr. Monika Griefahn (Senior Advisor Sustainability, Costa Group)

Das Unternehmensnetzwerk B.A.U.M. hat Thomas Fuhr, CEO Grohe AG, in Hamburg mit dem Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie „Großunternehmen“ ausgezeichnet. Unter seiner Verantwortung hat sich GROHE, eine der führenden globalen Marken für ganzheitliche Badlösungen und Küchenarmaturen, zu einer der nachhaltigsten Marken in der Sanitärbranche entwickelt. Exklusiv kündigte Thomas Fuhr an: Bis 2020 soll die gesamte Produktion der weltweit fünf Produktionsstätten vollkommen CO2-neutral werden. Mit dem Preis werden seit 1993 Persönlichkeiten geehrt, die sich im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes durch langjähriges herausragendes Engagement und beispielhafte Initiative um Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung verdient gemacht haben.


SHK-TV Video des Tages

Statement des Bundesverbands Solarwirtschaft

Vor zwanzig Jahren, am 1. September 1999, ist das Marktanreizprogramm für Wärme aus erneuerbaren Energien in Kraft getreten. Dazu sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft: 

„Solarenergie ist die klimafreundliche und zuverlässige Wärmequelle. (...) Das Marktanreizprogramm (MAP) hat viele Menschen ermutigt, Erneuerbare Energien zu nutzen. Für die längst überfällige Wärmewende reicht seine Schubkraft aber nicht aus. Anders als das EEG im Stromsektor hängt das MAP am Bundeshaushalt, ermöglicht damit in der Regel keine hinreichende Investitionssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit mit fossilen Wärmeträgern. Wenn die Bundesregierung ihre Klimaziele erreichen möchte, muss sie endlich auch die Energiewende in den Heizungskellern starten. Dabei stünde ihr ein breiter Werkzeugkasten aus Fördern und Fordern zur Verfügung, von der Einführung steuerlicher Anreize über die CO2-Bepreisung bis zur EE-Mindestquote im Falle einer Heizungssanierung oder bei der Fernwärmeversorgung. Der Wärmesektor ist der Schlafende Riese des Klimaschutzes – das MAP allein kann ihn unmöglich wachkitzeln!“