SHK Branchenpost vom 10.02.2021

Aus der Industrie

Zehnder und das Sentinel Haus Institut starten Partnerschaft

/

Foto: SHI GmbH, Freiburg/ Britt Schilling

Durch eine Kooperation mit dem Sentinel Haus Institut will Zehnder seine Lösungskompetenz für die Gesundheit in Gebäuden erweitern. Ziel der Zusammenarbeit sind neue Konzepte für gesunde Wohn- und Lebensräume sowie die Entwicklung intelligenter Produkt- und Anwendungslösungen. „Es geht uns bei der Partnerschaft mit Sentinel in erster Linie darum“, erläutert Zehnder Geschäftsführer Heiko Braun, „das Bewusstsein der Menschen für ein gesünderes Wohnen zu schärfen. Und zwar durch eine wissenschaftlich fundierte und glaubwürdige Aufklärung und Information aller relevanter Interessensgruppen – vom Endkunden respektive privaten Bauherrn bis hin zu Fachhandwerkern, Planern und Architekten. Eine solch umfassende Kooperation zwischen Industrie und Wissenschaft hat in der Heizungs- und Klimabranche meines Wissens absoluten Pioniercharakter“, führt Heiko Braun weiter aus.


LIXIL zahlt zweite COVID-19-Sonderzuwendung an Mitarbeiter weltweit aus

/

Thomas Fuhr, Leader, LIXIL Fittings International und Co-CEO Grohe AG

Die LIXIL Corporation, zu deren Markenportfolio auch die globale Sanitärmarke GROHE gehört, hat eine Sonderzahlung für ihre weltweit rund 60.000 Mitarbeiter angekündigt. Diese folgt auf eine erste COVID-19-bezogene Sonderzulage, die im März 2020 als Anerkennung für die Auswirkungen der Pandemie und die außerordentlichen Anstrengungen der Mitarbeiter während dieser Zeit gewährt wurde. Zusammengenommen bedeuten die beiden Einmalzahlungen, dass die Mitarbeiter insgesamt mehr als 500 Euro erhalten werden. "Wir geben eine zweite Sonderzahlung im Rahmen von COVID-19 als Anerkennung und Dank für die außerordentliche Leistung aus, die unsere Mitarbeiter unermüdlich erbracht haben, insbesondere in unseren Werken und Logistikzentren", sagt Thomas Fuhr, Leader, LIXIL Fittings International und Co-CEO Grohe AG. 


Winter Impressionen aus dem Dehoust Werk in Nienburg

/

Die Schneemassen am Wochenende haben Nienburg überrascht. Dank des Einsatzes einiger Mitarbeiter am Sonntag war der Betrieb Montag bei Dehoust aber früh wieder zugänglich und auch Verladungen konnten vorgenommen werden, so das Unternehmen. „Ohne die schnelle Hilfe unserer Mitarbeiter - auch mit ihren eigenen Traktoren und Räumgeräten – hätten wir das nichtgeschafft“, so Betriebsleiter Mario Beck in einer ersten Stellungnahme. „Wir werden bemüht sein, (...) pünktlich und zuverlässig – wie immer – zu liefern. Sofern es die Straßenverhältnisse zulassen und auch die Genehmigungsbehörden für die meist notwendigen Schwertransporte entsprechend schnell reagieren“, so Dehoust- Geschäftsführer Hartmut Wendt.